header
  • Partner:
  • Förderprogramm:
BMWi Logo ZIM Logo
  • Netzwerkmanagement:
ZAE Logo
  • Aktuelles:

Wieder ein neuer Partner
Die Professur Mess- und Sensortechnik der technischen Universität Chemnitz ist im September 2015 dem Netz-
werk beigetreten. Wir freuen uns über den Beitritt und hoffen auf eine interes-
sante Zusammenarbeit.


Kick-Off am 16.Januar.2014:

Gruppenbild

TEA – Trink- und Kühlwasserversorgung durch Photovoltaik-Strom mit effizienter Anlagentechnik

Es werden Systeme für die Trink- oder Kühlwasserversorgung entwickelt, die zu einem hohen Anteil mittels lokal erzeugtem Photovoltaik-Strom betrieben werden. Die notwendige Zwischenspeicherung der Energie erfolgt in Form von Lageenergie oder thermischer Energie unter Ausnutzung des im System vorhandenen Speichers.

 

Motivation

  • Hohe elektrische Leistung wird für Pumpen benötigt

  • Nutzung von Strom aus Photovoltaik-Anlage (d. h. als Eigenverbrauch)

  • PV-Leistung stark zeitabhängig

  • Effiziente Zwischenspeicherung in Form von potentieller oder thermischer Energie

⇒ Direkte Nutzung von PV-Strom

 

Demonstrator

Im Projekt wird als Demonstrator eine Kühlwasserversorgung für ein Forschungsgebäude entwickelt, die zu einem hohen Anteil mit lokal erzeugtem Photovoltaik-Strom betrieben wird.

TEA Projekt- Diagram

 

Projektarbeiten

  • Prognose für Energieerzeugung und Verbrauch

  • Steuerungsstrategien mit Anwendung der Prognose

  • Entwicklung optimierter elektrischer Wandler

  • Simulationen

 

Projektstruktur

  • DHG Engineering: Entwicklung der Steuerung

  • TH Nürnberg: Elektrische Wandler, Erzeugungs- und Bedarfssimulation

  • Empuron: Prognosesoftware für Erzeugung/Bedarf (z. B. anhand von Wetterdaten)

  • Frankensolar (assoziiert): PV-Anlage, Erzeugungs- und Wirtschaftlichkeitsberechnung

  • ZAE Bayern: Gebäudekühlung (d. h. Systemintegration) und thermische
    Gebäudesimulation

Laufzeit: Mai 2014 bis August 2016
Gesamtbudget: 545 000 EUR

Zurück zu den F&E-Projekte